In der Reihe Tangenten – Nachdenken über Fragen der Zeit werden aktuelle gesellschaftspolitische und philosophische Themen von namhaften ReferentInnen präsentiert und zur Diskussion gestellt.
Als Suchbegriff genügt ein Name, eine Jahreszahl oder ein beliebiger Begriff.

Lorenz Gallmetzer, Vortrag und Gespräch: Von Mussolini zu Salvini

Italien als Vorreiter des modernen Nationalpopulismus

Lorenz Gallmetzer

Mi, 13.11.2019, 20:15 Uhr

Seit Juni 2018 regieren mit Matteo Salvinis „Lega“ und Beppe Grillos „Movimento 5 Stelle“ eine klassisch rechtsradikale, nationalistische Partei und eine ebenso radikale Antisystem-Bewegung. Nun ist eine Debatte über die politische Natur dieser Kräfte entbrannt. Präfaschistisch, totalitär, autokratisch, illiberal, souveränistisch oder einfach nur populistisch?

Anna Heringer: Die Schöhnheit der Nachhaltigkeit

Vortrag und Buchvorstellung

Anna Heringer

Fr, 13.09.2019, 20:15 Uhr

Die Arbeit der bayerisch-österreichischen Architektin Anna Heringer hat eine klare Vision und Haltung: Sie versteht Architektur und Gestaltung als Mittel um das kulturelle und individuelle Selbstverständnis der Menschen zu stärken, lokale Wirtschaftskreisläufe zu unterstützen und das ökologische Gleichgewicht zu fördern.

Freude schöner Götterfunken?

Franz Fischler und Ulrike Lunacek über die Zukunft Europas

Fr, 29.03.2019, 20:15 Uhr

Für viele Menschen hat die EU ihren Zauber verloren. Noch bis weit in die 2000er Jahre hinein stand die EU für den Großteil der EuropäerInnen für Frieden, Weltoffenheit, Rechtsstaatlichkeit, Menschenrechte, Fortschritt, Umweltschutz und Wohlstand.

Aleida Assmann, Der europäische Traum

Vier Lehren aus der Geschichte, Vortrag & Gespräch

Sa, 23.03.2019, 20:15 Uhr

Das Symbol der EU ist der Sternenkreis. Lange Zeit haben wir dieses Motiv im Rahmen der offiziellen Rhetorik der EU als Symbol für die ‚Einheit in der Vielfalt’ gesehen. Heute müssen wir uns jedoch mit größerem Ernst fragen: Was hält die Sterne noch zusammen und davon ab, auseinanderzufallen? Besitzt Europa ein Leitbild?

Wolfram Eilenberger: „Zeit der Zauberer - Das große Jahrzehnt der Philosophie (1919-1929)"

Wolfram Eilenberger

Sa, 16.02.2019, 20:15 Uhr

Ein Epos der Zwanziger Jahre – bis heute das wichtigste Jahrzehnt der deutschen Geistesgeschichte. Die Jahre 1919 bis 1929 markieren eine Epoche unvergleichlicher geistiger Kreativität, in der Gedanken zum ersten Mal gedacht wurden, ohne die das Leben und Denken in unserer Gegenwart nicht dasselbe wäre.

WEGEN ERKRANKUNG LEIDER ABGESAGT! Isolde Charim: Ich und die Anderen - Über eine vielfältige Gesellschaft

Vortrag und Gespräch
Isolde Charim

Sa, 24.11.2018, 20:15 Uhr

Vielfalt verändert alle, ob wir wollen oder nicht. Die bekannte österreichische Philosophin Isolde Charim beschreibt, was es für den Einzelnen heißt, in einer pluralisierten Gesellschaft zu leben.

 

Peter Erhart: Das Stammbuch des Feldkircher Studenten Jacob Hygel von 1598

Vortrag und Gespräch:
Peter Erhart

Fr, 16.11.2018, 20:15 Uhr

Ein erstrangiges kulturgeschichtliches Schaustück:
Es geht um die Grand Tour eines Feldkircher Chirurgensohnes, die durch ein reich illustriertes Stammbuch hervorragend dokumentiert ist.

Moderation: Christoph Volaucnik

Anita Albus & Josef H. Reichholf: Wege der Natur-und Kunstbetrachtung

Lesung, Vortrag und Gespräch
Anita Albus & Josef H. Reichholf

Sa, 27.10.2018, 20:15 Uhr

Anita Albus lebt in einem Schloss, malt Blumen, Insekten und Vögel und fühlt sich früheren Jahrhunderten näher als dem Heute. Die Miniaturistin und Privatgelehrte Anita Albus ist ein Solitär. Hartnäckig verweigert sie sich unserer heutigen Zeit. Am liebsten wäre sie im 17.

Stephan Schulmeister & Armin Thurnher: Der Weg zur Prosperität

Vortrag und Gespräch
Stephan Schulmeister

Mo, 22.10.2018, 20:15 Uhr

Seit 45 Jahren nehmen Arbeitslosigkeit, prekäre Beschäftigung und Armut zu. Der Sozialstaat wurde geschwächt, Millionen Menschen in Europa leiden Not.

Ingrid Brodnig, Vortrag & Gespräch: Macht und Gewalt im Internet

Eintritt frei! In Kooperation mit femail FrauenInformationszentrum Vorarlberg

Ingrid Brodnig

Mi, 17.10.2018, 20:15 Uhr

Im Netz wird oft extreme Aggression sichtbar.  Einzelne Menschen oder Menschengruppen werden niedergemacht. „Wir beobachten prompt wieder etwas, das man als Hass und Häme im Internet bezeichnen kann.“