In der Reihe Tangenten – Nachdenken über Fragen der Zeit werden aktuelle gesellschaftspolitische und philosophische Themen von namhaften ReferentInnen präsentiert und zur Diskussion gestellt.

Marie-Luisa Frick: Das Denken der Aufklärung als Inspiration und Auftrag

Vortrag und Diskussion

Sonntag, 15. Mai 2022, 11:00 Uhr
Theater am Saumarkt

Wir leben in einer Welt, die das Denken der Aufklärung in so vieler Hinsicht geformt hat: Von den Verfassungen liberaler Demokratien und den Menschenrechten, der Stellung des Menschen gegenüber dem Staat und dessen Emanzipation von Religion bis hin zur modernen Wissenschaft und Technik mit ihren eigentümlichen Kulturen der Rationalität. Diverse gegen- oder antiaufklärerische Bewegungen fordern die Fundamente dieser Welt aber in für viele bedrohlicher Weise heraus. Hat Aufklärung Zukunft? Nur, wenn wir die vielstimmige Philosophie der Aufklärung als Inspiration betrachten, „Aufklärung“ immer wieder weiterzudenken. Und als Auftrag, ihren falschen Freunden und Verächtern nicht das Feld zu überlassen.

Svenja Flaßpöhler: Sensibel. Über moderne Empfindlichkeit und die Grenzen des Zumutbaren

Vortrag und Diskussion

Samstag, 12. November 2022, 19:30 Uhr
Theater am Saumarkt

Moderation: Peter Bilger

Mehr denn je sind wir damit beschäftigt, das Limit des Zumutbaren neu zu justieren. Wo liegt die Grenze des Sagbaren? Ab wann ist eine Berührung eine Belästigung? Svenja Flaßpöhler tritt einen Schritt zurück und beleuchtet den Glutkern des Konflikts: die zunehmende Sensibilisierung des Selbst und der Gesellschaft. »Sensibilität ist eine zivilisatorische Errungenschaft. Im Kampf um Anerkennung unterdrückter Gruppen spielt sie eine wichtige Rolle. Aber sie kann auch vom Progressiven ins Regressive kippen. Über diese Dialektik müssen wir nachdenken, um die gesellschaftliche Polarisierung zu überwinden.«
Svenja Flaßpöhler